Food Blog #3: Köstlich unterwegs – "diego – Restaurant & Bar“

img

Besondere Monate erfordern besonderes Essen – so lautet das persönliche Motto für die Dezemberausgabe meiner Foodblog Reihe. Denn wer kennt es nicht? Das ganze Jahr über meistern wir den Spagat zwischen Alltagswahnsinn á la Uni, Arbeit, Haushalt, Einkauf, Familie, Sport und Freizeit. 48 Wochen lang versuchen wir es unserem Umfeld stets Recht zu machen, sehnen uns nach 36 anstatt 24 h am Tag und vergessen dabei ganz oft uns selbst.
Und dann kommt er, der Monat auf den die meisten von uns so sehnsüchtig warten. Der Monat, in dem für fast 4 Wochen, trotz Weihnachtstrubel und Geschenkekampf, die Zeit magisch stillsteht. Wir geben Acht, ein paar Gänge runterzuschalten und lassen uns vom Zauber der Weihnacht in eine glitzernde Welt voller Lichter und Kerzenschein, Glühweinduft und Plätzchen und Harmonie und Liebe entführen. Dezember, der Monat, in dem wir auf einmal viel bewusster und intensiver Zeit mit unseren Liebsten verbringen, leere Batterien auffüllen und Kraft für neue Vorsätze tanken. Und eben auch der, in dem man sich besinnt, dass gutes Essen Balsam für die Seele ist, dass Essen Geselligkeit und Freude heißt. 
Genau diese Erfahrung durfte auch ich für die heutige Ausgabe machen.
Ich lade euch ein, an einen Ort, der nicht nur all diese Herzlichkeit, Freundlichkeit und Liebe vereint, sondern an dem es auch kulinarisch mächtig knallt.  

Herzlich willkommen im „diego – Restaurant & Bar“ auf der Waldstraße 64 in unmittelbarer Nähe zur Leipziger Innenstadt. Mitten im größten zusammenhängenden Gründerzeitviertel Europas bieten Inhaber René Nussbaum und sein Team in familiärer Atmosphäre mittel- und südamerikanische Küche zu bester Qualität in gehobener Preisklasse. Und das zu Recht, denn der Besuch im DIEGO hat mich noch lange danach regelrecht verzaubert. Angefangen bei einer so herzlichen Begrüßung, dass man schon fast dahin schmilzt, über Liebe zum Detail in Ausstattung und Essen, bis hin zum absoluten Wohlfühleffekt und persönlichem Bezug, als würde man sich schon ewig kennen. „Ich sehe das Ganze hier als mein Wohnzimmer und habe jeden Abend fabelhaften Besuch.“, antwortete René mir auf die Frage seines Erfolgsrezeptes. Natürlich gehört hierzu noch viel mehr, als nur das nette Gespräch am Platz. Gastronomie ist ein hartes Pflaster, für das es sich zu kämpfen lohnt. Stück für Stück, mit moderner Linie, neuem Wind auf der Speisekarte und seinem guten Ruf, schaffte es das Restaurant sogar auf Tripadvisor unter die TOP 5 in Leipzig. Geprägt durch das übermittelte Know-how verschiedener Gastköche aus Kolumbien, Argentinien, Brasilien und Kuba in den ersten beiden Jahren nach Eröffnung, ist es dem zweiköpfigen Küchenteam heute möglich, tagtäglich hervorragende Geschmackserlebnisse zu bieten. So findet man auf der Speisekarte neben urmexikanischen Gerichten (Burrito, Quesadilla, Fajita) auch südamerikanische Spezialitäten wie argentinisches Rumpsteak, kolumbianisches Lammsteak, brasilianische Rinderfiletspitzen uvm. Die Mischung macht’s – ein Konzept, das feurigen Schwung und somit eine breite Klientel an Gästen aus aller Länder ins diego bringt.

Davon habe auch ich mich, natürlich wie immer in Begleitung, überzeugt. Bereits beim Betreten des Restaurants war es um uns geschehen. Der erste Eindruck samt Flair und Gastfreundlichkeit sorgte für den wortwörtlichen Wow-Effekt. Nie zuvor habe ich bisher an einem Tisch, gedeckt mit Stoffservietten, Serviettenringen und edlem Besteck, gesessen, ohne mich auch nur ein Fünkchen unwohl zu fühlen. Ein Snack verschiedenfarbiger Tortilla-Chips stand bereits auf dem Tisch – selbst gemacht, knackig, lecker. Währenddessen wir die Speisekarte durchstöberten, fragte René uns nach der Größe unseres Hungers und sagte dann locker-flockig: „“Was haltet ihr von einer leckeren, ganz leicht scharfen Süßkartoffel- Kokossuppe mit einer Garnele am Spieß? Ein Gericht, zwei Löffel.“.  Er servierte uns einen hübsch angerichteten Teller, dessen Anblick nur ein kleiner Vorgeschmack auf das war, was kurze Zeit später folgte. Ein Feuerwerk der Geschmacksknospen. Als absoluter Fan der Meeresfrüchte griff ich natürlich sofort zum besagten Spieß und war hellauf begeistert. Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass ich noch nie eine so auf den Punkt gebratene, perfekte gewürzte und frische Garnele gegessen habe, wie diese. Mhmmm…