Der Trend der verspiegelten Brillengläsern

img

Wer kennt das Bild nicht? In der heißen Wüste Nevadas wird gerade ein Raser von einem Sheriff aus dem Verkehr gezogen. Der Beamte steigt setzt seinen Hut auf, steigt aus dem Auto und während er zu dem Auto des Rasers läuft spiegelt sich die Landschaft in den Gläsern seiner Sonnenbrille. 

Aber verspiegelte Brillengläser sind schon lange nicht mehr nur bei amerikanischen Cops oder bei Piloten zu finden sondern halten auch in der Brillenmode, als auch im Sportbereich, seit längerer Zeit Einhalt. 
Und spätestens seitdem Promis wie Rihanna sich mit voll verspiegelten Sonnenbrillen zeigen sind diese Accessoires beinahe nicht mehr wegzudenken.

Was für einen Vorteil bieten verspiegelte Sonnenbrillen?
Jeder der schon einmal Skifahren war kennt es: Die Sonne spiegelt sich im Schnee und verschlechtert die Sicht durch die vielen Reflexionen auf der Oberfläche des Schnees. Eine schlichte Sonnenbrille würde allerdings zu viel Kontrast nehmen was, vor allem, für Skifahrer und Snowboarder schnell gefährlich werden kann. Verspiegelte Gläser verringern die Reflexionen des Lichtes, erhöhen dabei aber auch gleichzeitig den Kontrast und ermöglichen so ein besseres, detaillierteres sehen.
Doch auch für Menschen die nicht regelmäßig einen Urlaub im Skigebiet machen und sich auf die Piste stürzen können verspiegelte Brillengläser einen Vorteil bieten.
Viele Menschen tragen nämlich eine Sonnenbrille um durch die dunkleren Brillen einen direkten Augenkontakt vermeiden zu können oder einen direkten Augenkontakt verschleiern zu können und somit die Privatsphäre zu wahren. 
Was mit einer normalen, dunkel getönten Brille, schon funktioniert wird durch ein verspiegeltes Brillenglas perfektioniert. Mustern sie eine Person gegenüber weil sie Ihnen aufgefallen ist oder möchten Sie sie gar nicht wirklich anschauen weil Sie bei einem Gespräch mit ihr gerade mit den Gedanken ganz wo anders sind ? Diese Frage erübrigt sich, denn es würde niemanden auffallen wenn etwas davon passieren würde.

Der Trend mit verspiegelten Brillengläsern
Verspiegelte Brillengläser sind absolut im Trend. Um dies zu erkennen muss man kein Experte sein sondern muss einfach mal an einem schönen und sonnigen Tag nach draußen gehen und sich die Brillen der Menschen anschauen die an einem vorbei laufen. 
Wie so gut wie jeder Trend kommt der Trend der verspiegelten Brillen aus Hollywood, denn dort tragen mittlerweile fast alle Prominenten ausschließlich Brillen mit verspiegelten Gläsern wenn sie draußen unterwegs sind. Der Grund: Die Brillen ermöglichen es ihnen ihre Blicke ungestört schweifen zu lassen und machen sie unkenntlich. Somit ist es ihnen einfacher möglich sich unbemerkt in der Öffentlichkeit aufzuhalten während sie nach Reportern ausschau halten. 
Doch die meisten Menschen die diese Brillen tragen tun dies nicht um sich vor Menschen zu verbergen sondern nur weil diese Brillen modisch aussehen und die meisten Outfits um ein Vielfaches aufwerten. Andere wiederum schätzen den Aspekt dass die eigenen Blicke nun nicht mehr sichtbar für andere Menschen sind und man die Freiheit hat da hinzuschauen wo man gerade möchte ohne jemanden dabei zu verärgern. 

Doch hat jeder Trend auch irgendwo eine negative Seite. Während die Träger der Brillen meistens jedoch nur mehr unschöne Fingerabdrücke auf ihren Gläsern entdecken, die gerade auf verspiegelten Gläsern ein absolutes No Go sind, haben ihre Mitmenschen meistens mit ganz anderen Problemen zu kämpfen. 
Bei einem Gespräch, das zuerst noch einen tieferen Sinn hatte, kann der Gesprächspartner ganz schnell abgelenkt werden. Während man selbst noch davon erzählt welche Probleme er gerade auf der Arbeit oder in seiner Beziehung hat, oder man sich gerade mit dem Freund über etwas unterhält, wird der Fokus für den Menschen gegenüber meistens vom Gespräch sehr schnell auf ganz andere Gedanken gelenkt: Sieht er mich überhaupt an wenn ich mit ihm rede? Sitzen gerade meine Haare noch? Ist das ein Pickel oder ist das nur Dreck auf der Sonnenbrille?
Denn während man selbst noch dem Gesprächspartner direkt in die Augen schauen kann und somit eine ganz normale Unterhaltung führen kann, bleibt dem Gegenüber nichts anderes übrig als sich selbst die ganze Zeit anzuschauen. Und wer kennt es nicht, wenn man keinen direkten Kontakt zu seinem Gesprächspartner aufbauen kann verliert man ab und zu die Konzentration und fängt mit den Gedanken an abzuweichen und nicht mehr dem Gespräch zu folgen sondern driftet mit den eigenen Gedanken vollkommen ab. 

Die Wahl der Gläser
Die Verspiegelung der Gläser wird durch das Aufdampfen von sehr feinen Interferenz-Schichten auf das Brillenglas, wobei die Dicke der Schichten die Farbe des Brillenglases beeinflussen. Während damals nur die klassischen Gold- und Silbertöne möglich waren gibt es heutzutage kaum Grenzen was die Farbvielfalt angeht. Somit ist von einem kühlen Blau, einem auffallenden Grün oder einem leidenschaftlichen Rot beinahe alles möglich. Zwar bieten die meisten Fertigbrillen in Kaufhäusern bereits eine große Auswahl an Farben der Verspiegelung an, allerdings bieten Optiker eine große Anzahl an Farben für ihre verspiegelten Gläser an und können diese somit individuell an die Wünsche des Kunden anpassen. Egal ob halb oder voll verspiegelt, intensive oder blasse Farbe, es ist beinahe alles möglich. Den passenden Optiker in Leipzig finden Sie bei DeutscheOptiker.de

Fazit:
Somit kann die  verspiegelte Brille zu beinahe jedem Outfit passend kombiniert werden, denn welche Verspiegelung man für seine Brille auswählt bleibt einem selbst überlassen: Sie ändert weder etwas an der Farbe mit der man seine Umwelt wahrnimmt, noch wie gut die Gläser vor Blendungen schützen. Sie ist einzig und allein von ästhetischer Bedeutung.

Bildrechte: TOPGLAS GmbH