Leipzig - die Krypto-Hauptstadt?

img

Bei Leipzig handelt es sich um eine kreative sowie außerordentlich fortschrittliche Stadt. Dafür sorgen etwa die weltoffene Bevölkerung sowie die vielen Universitäten, überregionale wie regionale Messen, die mehrmals pro Jahr stattfinden und die Offenheit gegenüber den vielen neuen Trends. Von den Bewohnern gibt es kein automatisches Ablehnen - man sieht sich einmal an, was der neue Trend so verspricht und testet dann, ob die Versprechen auch gehalten werden können.

So auch, wenn es um das Thema Kryptowährungen geht. Während der Großteil der Deutschen kritisch bleibt, so hat sich Leipzig für einen komplett anderen Weg entschieden - neben Berlin ist Sachsens Metropole nämlich ausgesprochen kryptofreundlich.

Ein Paradies für Krypto-Fans

Leipzig mag - und das völlig zu Recht - den (noch nicht offiziellen) Titel als deutsche Krypto-Hauptstadt tragen. Denn nicht nur in der Hauptstadt Berlin hat sich eine Szene entwickelt, die sich für Kryptowährungen begeistern lässt - auch in Leipzig gibt es eine immer größer werdende Community, die sich Tag für Tag mit Bitcoin und Co. auseinandersetzt. Damit das Interesse immer größer wird, werden diverse Veranstaltungen abgehalten - die Ausrichtung findet von den engagierten Krypto-Fans statt, die sodann im Zuge der Veranstaltung auch ordentlich die Werbetrommel für Bitcoin und Co. rühren.

Besonders im Mittelpunkt: Friedemann Brenneis. Seit dem Jahr 2014 werden von Brenneis unterschiedliche Formate angeboten, die sich allesamt um den Bitcoin und andere Kryptowährungen drehen. So ist Brenneis der Initiator des monatlich stattfindenden Bitcoin-Stammtischs, der jeden dritten Donnerstag um 19 Uhr in der Leipziger Uptown Coffee Bar stattfindet. Hier kann man dann in lockerer Atmosphäre, so bei Bier und einem Burger, über die Kryptowährungen philosophieren und mitunter auch Hintergrundinformationen bekommen, um so besser den Markt einschätzen zu können.

Die Gruppe an Bitcoin-Interessierten ist bereits über 500 Mitglieder stark. Aus diesem Grund wurde neben dem Bitcoin-Stammtisch ein weiterer Termin eingeführt: Zwei Wochen vor bzw. nach dem Stammtisch gibt es jeden Mittwoch einen Bitcoin-Themenabend, der ebenfalls um 19 Uhr beginnt. Hier handelt es sich um ein ergänzendes Angebot mit dem Ziel, sich im Detail über die Entwicklung sowie Prognosen informieren zu können. Hier gibt es Vorträge, Workshops, Präsentationen sowie Gastredner, die sodann über den Kryptomarkt berichten. Der Themenabend wird immer in der DeZentrale e.V. (Dreilindenstraße 19) abgehalten.

In Leipzig kann unter anderem auch in Cafés mit dem Bitcoin bezahlt werden - oder etwa beim Anwalt. Andrea Liebscher möchte nämlich die Vorzüge der digitalen Währungen nutzen und hier vor allem auch mit der Blockchain arbeiten. Ein weiterer Beweis, dass es sich bei Leipzig um die kryptofreundlichste Stadt Deutschlands - mitunter sogar um eine der kryptofreundlichsten Städte Europas - handelt.

Mit Spannung erwartet: Bitcoin Halving wird für Mai prognostiziert

Der Vorteil von Meet-ups wie Stammtischen ist, dass hier ein persönliches Treffen stattfindet. Das heißt, man kann persönlich mit Gleichgesinnten über Prognosen philosophieren, sich über Erfahrungen mit Bitcoin Profit unterhalten oder Tipps und Tricks austauschen, wenn mit dem Bitcoin gewinnbringend gehandelt werden soll. Des Weiteren gibt es noch einen Podcast, der natürlich ebenfalls von Brenneis produziert wird. Der Podcast trägt den Namen „Honigdachs“ und erscheint einmal pro Monat. Behandelt werden sodann die aktuellsten Themen rund um Bitcoin und Co.

So kann man nun davon ausgehen, dass in absehbarer Zeit vermehrt über das Halving berichtet werden wird. Denn das Halving, das für Mai 2020 erwartet wird, könnte der Beginn eines neuen Höhenflugs sein. Bislang hat jedes Halving für ein neues Allzeithoch gesorgt. So begann der Höhenflug 2016-2017 auch mit einem Halving.

Da es nur eine begrenzte Zahl an Bitcoins geben wird, kommt es in regelmäßigen Abständen zu einer Halbierung der Belohnungen. Werden aktuell 12,5 Coins als Belohnung im Zuge des Mining-Prozess ausgegeben, so sind es nach dem Halving im Mai nur noch 6,25 Coins.

Doch die vielversprechenden Prognosen sind immer mit Vorsicht zu genießen. Denn auch wenn viele Experten bereits ein neues Allzeithoch sehen, so kann es auch immer in die andere Richtung gehen - Verluste darf man daher, wenn man in den Kryptomarkt investiert, nie ausschließen.

 

Bilder:

https://pixabay.com/de/photos/hand-mann-bitcoin-halten-2651937/

https://pixabay.com/de/photos/pfeil-geld-geldscheine-banknoten-3078561/