Leipziger Stadtfest 2016

img

Der Süden Deutschlands wurde von schweren Unwettern geplagt. Das Festival Rock am Ring musste sogar erst unter- und dann abgebrochen werden. Und Leipzig? Erfreute sich des wohl besten Wetters, dass man sich für ein Stadtfest überhaupt vorstellen kann. Ein Wochenende voller Events, Ausstellungen, Sonnenschein und tausenden Besuchern.

Drei Tage lang bebte das Zentrum unserer Lieblingsstadt. Drei Tage lang gab es fast knapp 150 Stunden Programm zu erleben und drei Tage lang, verirrte sich die Kleinmesse auf den Wilhelm-Leuschner-Platz. Wer es dabei ein wenig ausgefallener mochte (und eine ordentliche Portion Mut mitbrachte), durfte sich beim Publikumsmagnet „Extreme“ beweisen. Eine kranähnliche Konstruktion, die seine Passagiere wild herumschleuderte. Alle anderen („vernünftigeren“) zog es dann doch eher zum Riesenrad auf den Augustplatz.

Natürlich gab es aber nicht nur rummelähnliche Attraktionen zu bestaunen. Auf dem Marktplatz und eigentlich auf jedem anderen Platz oder in jeder Straße und Gasse, traten die verschiedensten Künstler auf und bewiesen ihr Talent. Chöre sangen, Straßenkünstler unterhielten die laufende Kundschaft und mehr Stände gibt es sonst nur auf dem Weihnachtsmarkt zu bewundern. Man könnte noch Stunden über die breite und farbenfrohe Facette an Events reden, die das Leipziger Stadtfest bot und würde trotzdem nicht fertig werden. Was schlussendlich bleibt (und das ist wohl das Wichtigste) ist, dass das Wochenende friedlich war und Leipziger zusammenkamen und miteinander das Leben genießen konnten.  

Redaktion: Eric Dolge
Leipziger stadtfest 2016