Mensch vs. Maschine – Kampf der Moderne

img

Wir leben im 21. Jahrhundert und die Entwicklung rund um die künstliche Intelligenz (KI) steht erst in den Startlöchern.Doch bereits jetzt haben die Forscher bewiesen, dass ihre Roboter schon längst das Potenzial haben, uns Menschen das Wasser zu reichen.

Künstliche Intelligenz kann helfen?

Bei dem Gedanken an die KI wird einem schon ganz mulmig. Es kommen direkt Szenarien aus bekannten Action-Filmen hoch, in denen Roboter die Weltherrschaft an sich reisen, den Planeten zu ihrem Territorium machen und uns Menschen auch noch versklaven.

Aber können Roboter uns vielleicht doch eher behilflich sein? Können sie jahrelang ungelöste Probleme sogar in die Hand nehmen und das Unmögliche möglich machen? Bereits in der Gesundheitswelt hat sich gezeigt, dass die KI-Technologie Krebsrisiken entdecken kann, bevor die Symptome überhaupt auftreten und das 30 Mal schneller als ein gewöhnlicher Arzt und noch dazu mit 99-prozentiger Genauigkeit. Auch in Bezug auf die Umwelt kann die Technologie vielleicht noch unser Retter werden. Ein GrowBot pflanzt Bäume 10 Mal schneller als Menschen und das zum halben Preis. Auch in anderen Bereichen erweisen sich Roboter als äußerst hilfreich.

Amazon beschäftigt weltweit bereits 100.000 Logistik Roboter – Tendenz steigend. Auch für einen fairen Sport sollen die Bots nun verantwortlich werden: So sollen sie zum Beispiel im Fußball den Schiedsrichter ablösen, um unfaire Entscheidungen zu vermeiden. Auch Essen & Trinken bestellen soll durch Drohnen nun ein Klacks werden. Einst haben wir in den Reiseführern der nachgeguckt, wo sich die besten Restaurants befinden wie z.B im idyllischen Leipzig. Heutzutage können wir uns nun per Drohne das Essen bestellen.

Daraus lässt sich erschließen, dass die künstliche Intelligenz in absolut jedem Bereich eingesetzt werden kann – sie soll für mehr Präzision und Genauigkeit sorgen. Aber wo bleiben da die Arbeitsplätze für uns Menschen? Mit diesen Vorstellungen sieht die Zukunft für uns eher weniger rosig aus. Sich irgendwann voll und ganz auf die Maschinen zu konzentrieren, scheint machbarer als so manch einer dachte.

Pokernde Roboter in Casinos?

Die Gewinnchanchen in den Casinos liegen in der Regel immer auf dessen Seite. So scheffeln sich Casinos laut Investopedia mindestens 50.000 US-Dollar Gewinn ein bei einem Wetteinsatz von 1 Millionen US-Dollar. Obwohl dies meist jedem bekannt ist, zieht es die meisten trotzdem ins Casino. Schon der Gedanke, vielleicht die Millionen mit nach Hause nehmen zu können, sorgt bei vielen dafür, dass der Puls in die Höhe schießt.

Anders als die Menschen agieren natürlich die Roboter. Sie sind in der Lage, die altbekannten Tatsachen nicht mehr geltend zu machen. Das beste Beispiel dafür ist der KI-Bot Libratus – gebaut von einem Informatik-Professor und einem seiner Doktoranten. Dieser hat 2017 im Zuge eines 20-tägigen Texas Hold'em-Turniers gleich vier der weltbesten Poker-Profis geschlagen. 4:1 stand die Chance gegen Liberatus. Der Erfolg war so faszinierend, dass der Roboter künftig daran arbeiten soll, Militärstrategien für das Pentagon zu entwerfen.

Und dies ist nicht das erste Mal, dass Roboter uns Menschen das Wasser gereicht haben. Schon vor 20 Jahren schlug der Schachcomputer Deep Blue den amtierenden Schachweltmeister.

Werden wir Menschen bald überflüssig? Im Bezug auf Casino-Spiele macht es vielleicht den Anschein, deswegen heißt es: Solange wir noch die Oberhand sollten wir uns solange wie möglich mit der Spielwelt auf Seiten wie Betway Casino vergnügen.

 

Abbildung 1: Bildquelle: Pixabay