Street Art Festival 2016 in den Promenaden Hbf

img

Habt ihr schon einmal etwas von Street Art gehört?  Was sie ausmacht, wie Street Art Künstler arbeiten und wie dieser Kunstzweig entstand? Ich auch nicht. Umso interessierter war ich dann, als ich vom Street Art Festival, das seit letzten Donnerstag in den Promenaden Hauptbahnhof stattfindet, hörte.

Künstler aus ganz Deutschland präsentieren ihre Form der Urbanen Kunst und bieten auch die Möglichkeit, sie selbst auszuprobieren. An verschiedenen Stellen im Hauptbahnhof wurden dafür Street Art Aktionen plaziert. Am Eindrucksvollsten blieben einem die 3D Malereien von Filip Mrvelj, der sich auf diese Technik der Malerei spezialisiert hat, in Erinnerung. Dafür benutzt der Kroate normale Acryl-Farbe, die das Gemälde trotzdem lange auf dem Boden halten lässt. Übrigens noch eine coole Aktion von NRJ Sachsen: Wenn ihr auf dem Gemälde der Moderatoren Franzi und Julian ein Selfie auf der Webseite von NRJ hochladet, könnt ihr so sogar einen Shopping Gutschein für die Promenaden gewinnen. Ebenso interessant und mehr als einen Blick wert sind aber auch die anderen ausgestellten Werke. Manche von ihnen entdeckt man sogar erst auf den zweiten Blick, wenn man sehr aufmerksam durch den Bahnhof spaziert.

Street Art bezeichnet eine neue Kunstbewegung, die im Laufe des 21. Jahrhunderts entstand. Diese neue Form der Kunst wird im öffentlichen Raum gezeigt und soll, wenn möglich, auch für längere Zeit dort sichtbar bleiben. Die Künstler wollen mit ihren selbstautorisiert erstellten und nichtkommerziellen Werken so mit einem Personenkreis kommunizieren. Direkt, urban und schnell. Wenn einige von euch jetzt an Graffiti denken, ist das gar nicht so verkehrt, denn auch daran orientiert sich die Street Art. Allerdings geht es hier mehr um die Gestaltung eines Bildes als um Botschaften durch Schriftzüge. Woher ich das eigentlich weiß? Dies gibt es alles auf den extra dafür aufgestellten Infotafeln im Untergeschoss nachzulesen.

Seit 2 Jahren gibt es die Street Art Festival Tour bereits. Dieses Jahr findet sie das erste aber leider auch letzte Mal in Leipzig statt, denn das Festival kommt nicht erneut in die gleiche Stadt. Noch bis Samstag könnt ihr den Künstlern dabei zusehen, wie sie den Bahnhof ein Stückchen bunter machen oder auch selber kreativ werden. Beim Wahlberliner Ronald Schrodt z. B. könnt ihr euch  im Urban Art Workshop eine eigene kleine Leinwand gestalten und ihn nebenbei über Graffiti Kunst ausfragen - und das komplett kostenlos! Außerdem könnt ihr im Untergeschoss Grafitti-Kunstwerke von Leipziger Nachwuchskünstlern begutachten und euren Favoriten im Voting gewinnen lassen. Einfach Code einscannen und direkt abstimmen. Vielleicht lässt sich der ein oder andere ja auch zu einem Abkauf überreden. Und damit die Musikfans auch nicht zu kurz kommen: Am Samstag performen Dan Sander und Nobby in der Westhalle.   

 

Wer also die letzte Chance nutzen und sich noch über das genaue Programm informieren möchte, findet dieses auf der Webseite oder auch auf facebook.

 

Text und Fotos: Josefine Stollberg

Fotos: Dustin Wolfer